Julia Göttelmann beim Internationalen Turnfest Berlin 2017 | Bildquelle: RhTB
Einblicke

Julia Göttelmann

Viel Abwechslung, viel Kommunikation zwischen Worms und Mainz

Das Feiern, lacht Julia Göttelmann, spiegele sich auch in ihrem Privatleben wieder. "Auf jeden Fall", verrät die 28-Jährige vom Rheinhessischen Turnerbund (RhTB).

Ihre Leidenschaft hat sie mittlerweile zum Beruf gemacht. Als gelernte Veranstaltungskauffrau betreut sie zwischen Worms und Mainz die 198 Mitgliedsvereine, denkt, plant, organisiert und berät. Mittlerweile ist sie auch das Sprachrohr des Verbands, der am 15. Juni 2022 gerade 160 Jahre alt geworden ist.

Solange ist Göttelmann zwar noch nicht dabei, aber mit ihren neun Dienstjahren dennoch eine der Routiniertesten.

Ich bin die Jüngste, aber ich bin fast am längsten da, 

beschreibt sie die Situation auf der Geschäftsstelle und lacht.

Am Anfang stand der Bundesfreiwilligendienst

Ihren persönlichen Weg gefunden hat sie, wie so viele, als "BFDlerin" (Bundesfreiwilligendienstleistende).

Ursprünglich stammt Göttelmann aus der 1.000 Seelen-Gemeinde Uelversheim im tiefsten Rheinhessen. Dort war sie schon als Kind immer bei ihrem Heimatverein TSV 1910 Uelversheim aktiv. Ihr Amt als aktive Trainerin von Kinderturn- und Kindertanzgruppen musste sie allerdings in den letzten Jahren aufgeben, wohnt sie doch mittlerweile im hessischen Wiesbaden. "Der Liebe geschuldet", erklärt sie beinahe entschuldigend.

Dass der Sport sie lebenslang begleiten würde, wusste Göttelmann schon sehr früh. Dass er auch zu ihrem Beruf werden würde, reifte erst später. Es war ihre Mutter, die damals eine Stellenanzeige für den Bundesfreiwilligendienst beim RhTB entdeckt hatte. "Ich habe mir gesagt, oh ja, das ist doch genau mein Ding", erinnert sie sich.

Gesagt, getan. Und schon wenig später war Göttelmann mit ihrer neuen Aufgabe in mehrere Projekte eingebunden. Bei der Kampagne Aktiv älter werden konnte sie erste Einblicke in den organisatorischen Sportbereich nehmen. "Das hat mir das ganze Jahr lang so viel Spaß gemacht, dass ich gesagt habe, jetzt weiß ich, was ich werden will."

Ausbildung zur Veranstaltungskauffrau

Es folgte eine dreijährige Ausbildung zur Veranstaltungskauffrau im Verband. Die war dort eigentlich gar nicht vorgesehen. "Aber auf meinen Wunsch wurde geprüft, ob sie nicht auch dort durchgeführt werden könnte", erzählt Göttelmann.

Die Industrie- und Handelskammer gab nach einem Vor-Ort-Termin ihren Segen und so konnte Göttelmann weiter an gewohnter Stelle an ihrer beruflichen Zukunft feilen. "Als ich die Ausbildung abgeschlossen hatte, musste ich nicht mehr großartig nachfragen, ob ich hierbleiben darf", sagt sie.

Julia wandert in ihrer Freizeit gerne

Julia beim Internationalen Deutschen Turnfest in Berlin

Julia liebt die Natur und die Weinberge

Viel Abwechslung, viel Kommunikation

Einen Job ohne Sport kann Sie sich nur schwer vorstellen

In ihrem beruflichen Umfeld fühlt sie sich noch immer pudelwohl. "Das Beste an meinem Job ist, dass wir durch mich mit den Vereinen so agieren können, dass wir ihnen auch unsere Services näher bringen können", findet sie.

Ihr heutiges Hauptaufgabengebiet beschreibt sie als immens abwechslungsreich, immer verbunden mit viel Kommunikation.

"Mein Ziel ist es, die Bindung zwischen den Vereinen und dem Verband zu schaffen und dann zu stärken", erklärt sie. Einen Job ohne Sport kann sie sich nur schwer vorstellen. "Man sollte zwar niemals nie sagen. Aber Sport und das Turnen gehören zu meinem Leben. Ich würde mir wünschen, dass er mich auch weiterhin begleiten wird", hofft sie.

Persönliche Highlights

Als Highlight ihre bisherigen Karriere bezeichnet die stets gut gelaunte Power-Frau die Planung und Umsetzung der großen Landes-Kinderturnfeste. Das letzte hat sie im Mai gerade erfolgreich absolviert, die Planungen für das gemeinsame Turnfest der drei rheinland-pfälzischen Landesturnverbände in Koblenz liegen schon auf dem Schreibtisch.

Ein Großprojekt, das ist absehbar.

Die Frage, ob sie bei der 200-Jahr-Feier des Rheinhessischen Turnerbundes noch immer mit dabei sein wird, bringt Göttelmann aber dann wieder zum Lachen.

"Also soweit im Voraus plane ich tatsächlich nicht", sagt sie.

Die letzten neun Jahre seien schnell verflogen. "Mal schauen, wie schnell die nächsten Jahre vorbeigehen. Ich bin ja noch jung."

AUSGABE  Karriere 03-2022 | Einblicke | Viel Abwechslung in Rheinhessen
AUTOR       Nils Bohl