Heidi Aguilar | Bildquelle: Privat
Einblicke

Deutscher Abend Welt-Gymnaestrada 2023

Die Vorbereitungen laufen

In der Nacht vorher wird Heidi Aguilar nicht schlafen, sondern schuften. Das weiß sie jetzt schon. Aber das sei nicht schlimm, das gehöre dazu, sagt die 62-Jährige. In den letzten Stunden vor dem großen Abend, dem Deutschen Abend bei der Welt-Gymnaestrada 2023 in Amsterdam, wird ihre ganze Kraft und ihr ganzes Können gefordert sein.

Dann gilt es für sie als Regisseurin,

  • 14 auserwählte Show-Gruppen des Deutschen Turner-Bundes (DTB),
  • zusätzliche Profi-Künstlerinnen und -Künstler,
  • das Licht,
  • die Musik,
  • die Requisiten

im Blick zu haben.

Sie muss alles für einen reibungslosen Ablauf der Show richten, um sowohl den Akteuren auf der Bühne als auch dem internationalen Publikum einen grandiosen Abend zu ermöglichen.

Show-Gruppen ab 10 Personen

Vor vier Jahren in Dornbirn ist das gelungen. Auch damals war Heidi Aguilar für die Gestaltung des Deutschen Abends zuständig.

"Das hat wahnsinnig viel Spaß gemacht", erzählt sie. Die Welt-Gymnaestrada findet seit 1953 wie Olympische Spiele alle vier Jahre statt und hat im Breitensport-Turnen für Show-Gruppen ab zehn Personen eine ähnliche Bedeutung wie das Ringe-Event im Spitzensport.

Allerdings geht es bei der Welt-Gymnaestrada nicht um Wettbewerb.

Auch wenn die Aktiven aus aller Welt Spitzenleistungen aus allen turnerischen Bereichen von der Akrobatik über das Gerätturnen bis hin zum Rope-Skipping zeigen, werden die Vorführungen nicht aneinander gemessen. Es geht vielmehr um internationale Begegnung und die gemeinsame Faszination an Bewegung.

Die Grande Dame

Heidi Aguilar ist die Grande Dame der Turn- und Akrobatik-Regie. Im Niedersächsischen Turner-Bund ist die studierte und zusätzlich vom DTB ausgebildete Sportlehrerin seit 34 Jahren der kreative Kopf hinter dem "Feuerwerk der Turnkunst". Sie erzählt:

"Das fing damals mit einer Show an, und heute sind wir Europas erfolgreichste Turn-Show."

Rund 50 Turner*innen, Artist*innen und Akrobat*innen aus aller Welt gehören dem Ensemble einer Show an, die immer Anfang des Jahres für vier Wochen durch Deutschland tourt. Nach zwei Jahren Corona-Pause sollen vom 29. Dezember 2022 bis zum 29. Januar 2023 mit der "Spirit"-Tournee endlich wieder die großen Arenen im Land zum Beben gebracht werden.

Video einbetten Trailer Spirit 2022
Hallen-Aufbau beim Feuerwerk der Turnkunst

Akribische Vorbereitung

Das Geheimnis des Erfolgs der Show ist dabei neben dem grandiosen Können der Künstlerinnen und Künstler die akribische Vorbereitung durch Aguilar. Zwei Tage Proben mit dem gesamten Ensemble reichen, dann kann die Show starten. Davor allerdings hat Aguilar den Ablauf genauestens geplant, die Musik der Live-Band steht, das Licht wurde rund acht Tage lang programmiert, das eigene Show-Team, das Aguilar in Hannover trainiert und das für die Übergänge zwischen den einzelnen Nummern zuständig ist, intensiv eingewiesen. So können die 36 Shows an 22 Veranstaltungstagen dann über die Bühne gehen.

Der Deutsche Abend der Welt-Gymnaestrada

Der Deutsche Abend im Rahmen der Welt-Gymnaestrada ist anders. Dort hat es Aguilar nicht mit Profis zu tun, die ihre Programme oft als Solo, Duo oder Trio vorführen, sondern mit Amateur-Gruppen ab zehn Personen. Da geht es wuseliger zu. 15 Gruppen wurden in Zusammenarbeit mit dem DTB aus rund 50 Bewerbern ausgewählt.

Teilweise gehören den Gruppen 20 bis 25 Mitglieder an.

"Für die Show haben wir es also mit viel, viel mehr Teilnehmerinnen und Teilnehmern zu tun als beim Feuerwerk der Turnkunst. "All diese Turner*innen und Akrobat*innen zu koordinieren, ist eine Mammutaufgabe.

Aber: Die Motivation ist riesig.

Das sind alles Amateure und die haben richtig Bock. Für sie ist das der Auftritt ihres Lebens und für mich eine sehr erfüllende Arbeit", sagt Aguilar.

Felice Aguilar

Alexander Pollner

Sandra Lohmann

Das Team für die Welt-Gymnaestrada Amsterdam

Und sie hat Hilfe. Ihr Tochter Felice Aguilar und deren Partner Alexander Pollner unterstützen Aguilar diesmal im kreativen Bereich bei der Regie. Sandra Lohmann ist als Produktionsleiterin für alles Organisatorische zuständig.

"Die jungen Kollegin und der junge Kollege machen die Hauptarbeit, ich bin so der Aufpasser, der Chef", sagt Aguilar mit einem Schmunzeln in der Stimme.

Spinning Art

Wie ihre Mutter war Felice Aguilar selbst als Kunstturnerin aktiv, ist durch das Engagement von Heidi Aguilar beim Feuerwerk der Turnkunst aber auch als Show-Talent aufgewachsen und aufgefallen. Für ihre ganz besondere Kreisel-Kunst (sie hat ihre eigene Disziplin Spinning Art auf einer selbst kreierten Drehscheibe entwickelt) wurde sie mehrfach ausgezeichnet, unter anderem beim Internationalen Zirkusfestival Young Stage in Basel mit dem Preis "Cirque du Soleil Award for innovative Artistic Vision and Performance".

Inzwischen nennt sich Felice Aguilar "performing and directing Artist". Mit ihrem Partner Alexander Pollner ist sie nicht nur als Tanzakrobatik-Duo weltweit unterwegs, sondern das Paar entwickelt auch Ideen für Showacts und Konzepte für (Tanz-)Videos oder abendfüllende Shows – wie den Deutschen Abend bei der Welt-Gymnaestrada 2023.

34 Jahre im Geschäft – Heidi Aguilar

34 Jahre im Geschäft, das ist eine lange Zeit. Aber langweilig ist Heidi Aguilar deshalb noch lange nicht. Sie brennt nach wie vor für ihren Job. "Ich mag die Arbeit mit Menschen, das Kreative, die Musik, die Bewegung. Es ist toll, Menschen mitzunehmen, die Teilnehmer zu begeistern und genauso das Publikum." Natürlich gebe es Dinge, die sich nach all den Jahren wiederholen. Aber die Kreativität komme aus den Menschen, die die Shows mitgestalten. Aguilar sagt:

Da werde ich sozusagen beliefert. Und bis heute immer wieder überrascht.

AUSGABE  SHOWS 05-2022 | Einblicke | Die Vorbereitungen laufen
AUTORIN   Susanne Rohlfing